Pressebericht über die AvD Kart Challenge am 09. Mai 2009 in Wittgenborn

avd_challenge_2009002017.jpg logoofft_sws1.jpg

 

 

AvD Kart Challenge zu

 

Gast in Wittgenborn

 

Team Rebi Racing baut Führung

 

in der Weltrangliste aus

 

 

Am vergangenen Samstag fand bei bewölktem Himmel der zweite Aufschlag der diesjährigen AvD Kart Challenge am Vogelsbergring im hessischen Wittgenborn statt.

 

Wieder zählte das Starterfeld 23 Teams, die beim 3. und 4. Wertungslauf der Saison weitere Punkte für die Challenge sowie für die Sodi World Series einfahren wollten.

 

Die Möglichkeit der freiwilligen Papierabnahme am Freitagabend nutzen bereits einige Teams, so dass der Samstagmorgen planmäßig mit der Registrierung der Teams im Rennbüro begann.

 

Nach der Auslosung und Übergabe der Karts an die Teams konnte das freie Training über 60 Minuten zum Kennenlernen der Rennstrecke beginnen.

 

Für die Startaufstellung der beiden Hauptrennen für den Nachmittag folgten die beiden Qualifikationen mit je 10 Minuten Fahrzeit.

Im ersten Zeittraining legte das MKN Racing Team aus Hürth mit einer 56,469 die schnellste Zeit vor und sicherte sich damit die Pole Position für das erste Rennen des Tages vor den Teams Kartschule Racing Team, Rebi Racing sowie Planet Kart Racing aus Mannheim.

 

Im zweiten Zeittraining konnten sich die Vorjahressieger der Challenge, die Allianz Roadrunner auf die Pole setzen. Das MKN Racing Team hatte sich viel an diesem Tag vorgenommen und fuhr auch hier die zweitschnellste Zeit und stand damit neben den Allianz Roadrunner  ebenfalls im 2. Rennen des Tages in der ersten Startreihe.

 

Nach einer kurzen Pause wurde vom Rennleiter Wolfgang Kraus der erste Lauf des Tages gestartet und das gesamte Starterfeld kämpfte in den ersten Runden um gute Ausgangspositionen.

Die Teams konnten das Renngeschehen in einem eigens dafür vorbereiteten Teamareal direkt an der Rennstrecke verfolgen und nutzen das Angebot der Zeitenübermittlung per WLAN an die Laptops der Teams, so dass diese ihre Strategien unmittelbar in ihren Teambereich vornehmen konnten.

 

Gegen Mitte des ersten Rennens schauten die Verantwortlichen und die Teams öfter zum Himmel. Denn dunkle Wolken und einige Regentropfen brachten Sorgenfalten in die Gesichter der Rennsportler.

 

Während einige Teams mit Bremsproblemen zu kämpfen hatten, kämpften an der Spitze das Siegerteam vom Auftaktrennen Rebi Racing  mit den Teams MKN Racing Team und Top5 Racing by Kartarena um den Laufsieg 1.

Aber auch die Allianz Roadrunner, die noch zur Auftaktveranstaltung in Wildbergerhütte mit Anfangsschwierigkeiten zu kämpfen hatten, waren wieder dabei und mischten in der Spitze mit.

Durch eine gute Teamstrategie konnten sich die Allianz Roadrunner zum Ende des ersten Rennens schließlich an die Spitze setzen und gewannen das Rennen mit 57 Sekunden vor dem MKN Racing Team.

Platz 3 ging an das Rebi Racing Team.

 

Da der Veranstalter für die Auswertung der ersten Wertungsveranstaltung die Pause zwischen den beiden Rennen nun auf 60 Minuten verlängerte, um die Rennkarts technisch zu prüfen, bekamen die Teams eine kleine zusätzliche Verschnaufpause vor dem 2. Start des Tages.

 

Auf Grund der Bremsprobleme zogen 2 Teams die Teilnahme zum 2. Rennen zurück, so dass sich noch 21 Teams dem Start zum 2. Rennen stellten.

 

Da die neuen Einheitsreifen im ersten Rennen von den Teams unterschiedlich beansprucht wurden, konnte man gespannt sein, ob diese bis zum Ende des zweiten Rennens des Tages halten und die Platzierten auch hier wieder ganz vorn dabei sein würden.

 

Zunächst schaute es auch so aus. Doch dann kam auch hier wieder Spannung ins Rennen.

Untergewicht und eine damit verbundene Zeitstrafe bei 2 Teams sorgte für eine Veränderung des Klassements.

 

Da auch im zweiten Rennen wieder bei einigen Teams Probleme mit der Bremswirkung auftraten, wurde kurzerhand ein Teamchefmeeting einberufen. Man hat sich gemeinsam schnell und unbürokratisch entschlossen, die Heckabdeckungen zur besseren Belüftung und Kühlung der Bremsen abzunehmen. Dies wurde im Zuge eines Fahrerwechsels bzw. Tankstopps dann bei gleicher Standzeit vorgenommen.

 

Während an der Spitze weiter um den Laufsieg gekämpft wurde, hatte das Team MKC Hunter Racing wie auch schon in Wildbergerhütte wieder mit technischen Problemen zu kämpfen und fiel weit zurück.

 

Auch die Mailänder Dados Racing Milano hatten keinen guten Tag erwischt. Ein Plattfuss im ersten Rennen warf das Team weit zurück und auch im zweiten Rennen sollte es trotz einer starken Leistung für die aus Italien kommenden Piloten nicht für einen Podestplatz reichen.

Am Ende wurden sie in der Ergebnisliste auf dem 7. Platz geführt.

 

An der Spitze machten einmal mehr die Allianz Roadrunner klar, wer an diesem Tage Herr auf dem Vorgelsbergring sein würde. Mit ihren zweiten Laufsieg konnten sie wertvolle Punkte für die Challenge einfahren.

Platz 2 ging mit einer Runde Rückstand an das Team Nasenbohrer. Als drittes Team sah Wir lernen es nie die Zielflagge.

Für das Rebi Racing Team aus Filderstadt reichte es zwar mit einem guten 4. Platz nicht fürs Treppchen, jedoch konnten sie mit ihrer guten Tagesgesamtleistung die Tabellenführung in der Challengewertung mit nunmehr 68 Zählern vor den Allianz Roadrunner ( 63 Punkte  ) und dem MKN Racing Team mit 55 Punkten ausbauen.

 

In der Weltrangliste zur Sodi World Series führt das Rebi Racing Team mit 3281 Punkten vor den Allianz Roadrunner mit 2874 Punkten und dem MKN Racing Team mit 2336 Zählern weiter die Tabellenspitze an.

 

Nach den Siegerehrungen für das 3. und 4. Rennen der Saison, gab es erstmals eine Ehrung für die tagesbesten Teams. Diese erhielten die begehrten SWS-Glaspokale.

 

Fast alle Teams äußerten sich positiv über den Verlauf der Veranstaltung.

Um die Probleme mit den Bremsen und den Reifen zur nächsten Veranstaltung am 06. Juni in Oppenrod in den Griff zu bekommen, erhalten die Teams in Kürze wertvolle Tipps von Sodi sowie vom Serienveranstalter, der u.a. die Unterschiede zum Vorjahreskart RX7 erklären wird.

 

Zudem ist nach dieser Veranstaltung (Halbzeit der Serie) ein gemütliches Beisammensein mit Grillen sowie einem Überraschungsgast vorgesehen.

Wir laden schon jetzt alle Teams recht herzlich hierzu ein.

 

Q: Karsten Hunger

Über HUNTER

Markeninhaber der KBL-KART HR BUNDESLIGA und KART HR BUNDESLIGA BY HUNTER-RACING Inhaber der Eventagentur HUNTER-RACING PUNKT DE
Dieser Beitrag wurde unter Hunter-Racing veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.