AvD-Kart-Challenge / Ein Bericht vom Team „Planet Kart Mannheim“


 

 hunter-patch.jpg

 

Letzter Avd Kart Challenge Lauf aus der Sicht von Planet Kart: 

Unser Team bestehend aus

Laura Luft, Timo Schween und Alexander Krupp (Teamchef) Schon nach dem Eintreffen morgens ist das erste was auffällt , „Kalt“ und leicht „Nebelig“ . Das waren schon die Bedingungen in Emsbüren, was ja auch nicht anderst zu erwarten war bei solch Herbstlichen Terminen. Doch Gott sein dank nach der obligatorischen Streckenbegehung stand für uns Trockenfahrer fest, keine Feuchtigkeit auf der Strecke.Saugut! Nur eingefrohrene Finger beim Gesamten Team aber das bringt keine(n) leidenschaftliche(n) Kartfahrer/in aus der Ruhe. Das sich so viele Teams gemeldet hatten war sehr erfreulich das versprach nämlich viele Zweikämpfe auf der Strecke, und auch viel zu überholen. Fürs uns selber stand nach dem nichteintreffen verschiedener festeingeschriebener Teams fest das wir automatisch dritter in der Rangliste waren, aber eine theoretische Chance auf Gesamtrang 2 hatten. Unser direkter Gegner war also MKC Limburg e.v. . Rennen 1: 

Die große Euphorie verflog aber schnell nach dem wir gemerkt hatten das wir gegen die Lokalmatadoren keine Chance hatten, 30 min Training sind einfach zu wenig Zeit um den Luftdruck einzustellen Reifen warmzufahren und alle drei Fahrer an die Strecke zu gewöhnen. Wir hingen also erstmal  2-3 Sekunden hinterher und belegten bei den beiden folgenden Qualis jeweils den letzten und den Vorletzten Platz. Nach dem Start des ersten Rennens konnten wir uns 1-2 Plätze vorkämpfen, vielen dann aber schlagartig zurück und wurden auf der Geraden sprichwörtlich von hinten angeschoben. Wir fielen in den laufenden Runden immer weiter zurück und die Rundenzeiten gingen katastrophal nach unten „1.03 -1.04“ die Regel waren 59 tief. Erst nach der knappen Dreiviertelstunde entschlossen wir uns wegen dem großen Rückstand in die Box zu fahren und den Luftdruck zu prüfen und mussten feststellen das nicht unser Fahrerspeed scheisse war sondern das wir nur noch 1 bar auf unserem Reifen hinten links hatten also aufpumpen, Raus, und Gummilassen was geht. Nach dem ersten Fahrerwechsel auf Laura Luft vielen die Zeiten wieder Rapide ab was aber ganz und gar nicht an der Fahrerin lag, sondern schon wieder am Luftdruck, der Mechaniker stellte erstmal ein Ventilundichtigkeit fest. Also wurde das Ventil gewechselt und wir beschlossen weil das Rennfeld eh nicht mehr einzuholen war ,das Rennen als Training zu nutzten .Nach gefühlten 10 Runden schon wieder

Rundenzeiten die nicht mehr tragbar waren, wieder kein Fahrerfehler sonder „Schleichender Plattfuß“. Neue Gummis drauf und ab die Post aber gleich nach dem Laura Luft auf der Strecke war Gelb und Safetycar, und unsere Fahrerin nirgendswo zu sehen. Grund : Probleme bei der Spritzufuhr ,wie sich später herausstellte. Nach dem Kartausch auf der Strecke macht unsere Fahrerin genau das Richtige, in Box fahren und ein halbe Stunde vor Ende, Kart abstellen Und wir nutzen die verlängerte Mittagspause um uns auf nächste Rennen zu konzentrieren. Rennen 2: Das Zweite Rennen lief schon besser wir schaften erstmals Rundenzeiten unter 1 Minute, sauber!! Und hatten auch keine Probleme mehr mit unserem Kart. Viele Zweikämpfe hielten das ganze Spannend. Der Übergang von hell auf dunkel war wirklich ein „Erlebnis“, aber auch die fast“ Totale Dunkelheit war mal wirklich was spannendes weil es das Geschwindigkeitsgefühl „erhöhte“ .Lag aber auch den Teils doch schlecht Ausgeleuchten Streckenteilen. War uns aber egal wir fuhren nach 3 stunden unser 9 Platz ein und waren erstmal zufrieden mit dem Ergebnis. Und saßen danach mit allen Teams noch gemütlich in der Kartbahn“kneipe“ auf der Afterraceparty mit Freibier!  Rennen 3: Das dritte Rennen am 2 Tag war nicht wirklich gut besucht .Lags am Alkhohol?Hmm?Was das ganzen nach dem ersten Tag etwas die Würze nahm. Aber erstmal in Training unser Ziel war immer nach vorne und alle hinter uns. Dieser Wille wurde aber gestoppt nachdem wir probleme mit Luftdruck einstellen hatten, auf jeden Fall dachten wir das. Aber nach dem letzten Qualiplatz war uns klar da ist was faul am Tag vorher 59 bis 1 minute tief und dann auf einmal wieder 2 sekunden langsamer mit gleiche Luftdruck. Kann nicht sein! Die Rennleitung genehmigte uns für das 2te Quali ein neues Kart was uns zwar nicht weit nach vorne brachte, wegen den kalten Reifen, aber die Zeiten wieder auf Normalniveau senkte. Der erste Stint der leider von einer unplanmäßigen Pinkelpause unterbrochen wurde, war ganz ordentlich und wir hielten mit. Beim 2ten Stint fuhr unsere Fahrerin Laura Luft den besten Lauf ihrer Avd-Saison und hielt sogar kurzeitig die Bestzeit im Rennen, aber was sind schon 2/10tel auf die Bestzeit. Ihre konstante Fahrweise mit tiefen 59er Zeiten bracht uns unserem Ziel endlich mal einen Pokal nach Hause zu nehmen näher. Der letzte Stint wurde war nur noch Formsache und es war klar wir waren dritter!!!! GEIL!! Wir konnten es kaum fassen. Rennen 4:  Voller Motivation gingen wir ins 4te Rennen, aber wohl zu viel davon, den vor lauter Euphorie vergaßen wir Gewichte einzupacken was für uns Untergewicht und eine 30 Sekündige Zeitstrafe zur Folge hatte. Die daraufolgende Aufholjagd mit persönlichen Bestzeiten wurde nicht belohnt. 30 Sekunden sind wirklich sauschwer aufzuholen. Wir retteten uns dann aber als 4ter in Ziel und waren dann doch zufrieden und glücklich das wir diese Tortur durchgestanden hatten.  Fazit: Trotz Anfangsschwierigkeiten in Hahn und das Chaos mit den Rennterminen war es doch ein würdiger Abschluss, bei dem man sich besser kennenlernte, und näher zusammenrückte. Ich hoffe dass die Challenge gereifter im nächsten Jahr zurückkommt, und viele spannende Rennen bietet. Ich kann nur sagen wir waren dabei und wir werden wieder dabei sein! An dieser Stelle noch ein Großes Lob an die Allianz Roadrunners ,sympathische nette Leute und vor allem schnell ,denn das ist was zählt. Sie haben sich den ersten Platz verdient! Lob auch an die komplette AVD-Crew die sie auch viele Kilometer und Stunden um die Ohren schlagen mussten, 

Wir  bereuen nichts!

 

Das Planet Kart Team

Über HUNTER

Markeninhaber der KBL-KART HR BUNDESLIGA und KART HR BUNDESLIGA BY HUNTER-RACING Inhaber der Eventagentur HUNTER-RACING PUNKT DE
Dieser Beitrag wurde unter AvD Rennen, Hunter-Racing veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.