10/40 Rennen des X-Kart-Centers war überbucht

101040.jpg xcartcenterlm.jpg

P1 bis P4 wurden von MKC-Clubmitglieder belegt.

Im Vorfeld des 10/40 Rennens war bemerkenswert, dass alle 17 Startplätze seit Tagen fest gebucht waren und sich Interessierte auf die Warteliste setzen liesen. Da einige Fahrer absagten konnten sich die meisten der Wartenden darüber freuen, andere mussten leider dem Rennen zuschauen.

Dieses Mal startete das Rennen verspätet, da es noch 2 Bahnbuchungen gab. Aus Sicht von HUNTER-Racing Punkt DE kann man nur hoffen, dass dies eine Ausnahme war und die 10/40-Bahnbuchung nicht (wieder) als verschiebbare Buchung angesehen wird. Dies hatte in der Vergangenheit dazu geführt, dass viele Fahrer die unzuverlässige Startzeit und die fehlende Wertschätzung nicht mehr mitmachten und der Serie fernblieben oder nur noch unregelmäßig teilnahmen.

Dieses Mal kann HUNTER direkt aus der ersten Reihe berichten, da er an diesem 40Minuten-Rennen teilnahm.

Die Stimmung unter den Fahren war sehr ausgelassen und als freundschaftlich zu bezeichnen. Nach der Kartauslosung wurden die Motoren gestartet und los ging es zum 10minütigen Qualifying. Bei 17 Karts auf der 1000m Strecke hatte man Mühe einen vernünftigen Abstand zum Vordermann hinzubekommen, um ungestört seine beste schnelle Runde für die Startaufstellung zu fahren.

Nach der Startaufstellung rollte das Feld hinter dem blinkenden Pacecar auf den „fliegenden Start“ zu. Kevin Zey trat dabei sehr spät aufs Gas, so dass in der Kurve 2 / Halle 2 das Gedränge recht groß war. Hunter, der auf P7 startete, sah auch in den nächsten Kurven die Lücken und konnte sich gleich auf P5 vorfahren. Kevin Zey, Eugen Friesen und Robin Strycek konntes sich nach einigen Runden leicht absetzen und fuhren mit 63er Zeiten ihr eigenes Rennen. Recherchen zur Folge gab es hier auch ein ständiges „Anklopfen“ und sogar Führungswechsel. Nachdem Stephan Opitz (MKC) wie beschrieben auch an Ralf Engel (von P4 startend) vorbeifuhr, konnte dieser einige Runden später bei Hunter wieder anklopfen, der ihn paar Runden später an einer geeigneten Stelle vorbeiließ. So konnte Ralf die Verfolgung von Yannik Kampf (MKC) aufnehmen und im Rennverlauf diesen sogar überholen. Leider hatte Ralf Engel (MKC) keinen Einfluss auf den „schleichenden Platten“ und konnte seine Geschwindigkeit nicht mehr halten, so dass Yannik überholen konnte und Ralf ein Ersatzkart in der Box abholen musste. Yannik, der sein erstes 10/40 und erstmals die 1000m Strecke fuhr konnte mit seinen Zeiten überzeugen und konnte nach dem Zieleinlauf sogar den Pokal für P3 entgegennehmen. Glückwunsch.

Zur Halbzeit geschah etwas Außergewöhnliches. Die Führungsgruppe arbeiteten offensichtlich hart an den Positionen, so dass Robin Strycek (MKC) den Kevin Zey (GSD-Racing) so unglücklich erwischte, dass dieser in der Folge im Reifenstapel festhing und das gesamte Feld an ihm vorbeifuhr. Leider konnte er den Anschluss nicht mehr finden und in diesem Rennen nur P12 für sich sichern. Wenn sich 2 streiten, „freut“ sich der Dritte. Eugen Friesen (MKC) konnte nach diesem Zwischenfall die Führung übernehmen und später als Sieger die Zielflagge sehen.

Die Positionskämpfe zwischen Harald Lange, Karsten Scheurer (MKC), Ralf Eitelberg (WLEN), Oliver Fischer (FINI-Racing) sollen nach Recherchen von HR ziemlich spannend und fair gewesen sein. Dabei hat Ralf Eitelberg wieder eine Andekdote zu berichten. Karsten Scheurer war nach seiner Einschätzung etwas schneller und so entschloss er sich Karsten vorbeizulassen. Hierfür zeigte er ihm mit seiner Hand die entsprechende Seite an. Kurze Zeit später prallte sein Arm gegen einen Pfeiler! Meine Güte. Zum Glück kam er mit dem Schrecken davon und konnte nach dem Crash 2 Runden lang nur einhändig seine Kreise ziehen. Falls es noch schmerzt, wünschen wir ihm gute Besserung.

Hier der Zieleinlauf:

P01 Eugen Friesen (MKC) / 37 Runden – 63.525 (Q:P3)

P02 Robin Strycek (MKC) / +8.638 – 63.832 (Q:P2)

P03 Yannik Kampf (MKC) / +25.349 – 64.204 (Q:P5)

P04 Stephan Opitz (MKC) / +31.828 – 64.547 (Q:P7)

P05 Harald Lange / +41.800 – 64.569 (Q:P10)

P06 Karsten Scheurer / +42.235 – 64.600 (Q:P9)

P07 Ralf Eitelberg (WLEN) / +45.753 – 64.735 (Q:P8)

P08 Oliver Fischer (FINI Racing) / +46.688 – 64.468 (Q:P6)

P09 Patrick Seeger / +52.945 – 64.844 (Q:P12)

P10 Roland Lange / +56.036 – 64.774 (Q:P13)

P11 Alexander Kelter / 1Runde – 65.214 (Q:P11)

P12 Kevin Zey (GSD Racing) / +7.970 – 63.772 (Q:P1)

P13 Ralf Engel (MKC) / +11.995 – 64.411 (Q:P4)

P14 Torsten Düsberg / +21.829 – 65.391 (Q:P15)

P15 Gerhard Brinkhöfer / +32.220 – 65.757 (Q:P14)

P16 Rainer Hayer / 2Runden – 66.632 (Q:P16)

P17 Ulf Hausmann / 34Runden – 69.630 (Q:P17)

Gruß, Hunter

Über HUNTER

Markeninhaber der KBL-KART HR BUNDESLIGA und KART HR BUNDESLIGA BY HUNTER-RACING Inhaber der Eventagentur HUNTER-RACING PUNKT DE
Dieser Beitrag wurde unter 10+10+40, Hunter-Racing, MKC Aktivit, Rennen Erwachsene, X-Kart Center Limburg veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu 10/40 Rennen des X-Kart-Centers war überbucht

  1. ET sagt:

    Yoo, das hat schon einen Schlag getan, als ich Esel die Hand ausstreckte, natürlich viel zu weit.
    Im übrigen war es kein Pfeiler, wie im Nachhinein fest gestellt, sondern der Reifenstapel vor dem Pfeiler.
    Ansonsten wäre meine Fahrt wohl zu Ende gewesen.

    Kleine Berichtigung, nicht Karsten Scheurer war vor mir, als ich die Reifen touchierte, sondern Oliver Fischer.

    Der hat mich dann später wieder vorbei gelassen, tolle Geste.

    Rennen aus meiner Sicht:

    Qualy P8 war nicht so berauschend, beim Start ging es in der 180° drunter und drüber.
    Kurze zeit später hing ich dann hinter Oliver fest, der Anfangs seine Probleme hatte. Anscheinend genervt durch mein permanentes Anklopfen ist im irgendwann der Geduldsfaden gerissen und wir zwei fanden uns stehend in der Bande wieder, Shit Happens 🙂

    Dadurch bedingt, sind Karsten und Harald vorbei gezogen, Oliver und ich haben aber die Lücke direkt wieder zu gefahren. Bei diesem Quartett blieb es dann bis ins Ziel, die drei vorderen wechselten sich ständig ab, ich hatte keine Chance und habe nur durch die nette Geste von Oliver einen Platz gewonnen.

    Next race is my race…. 🙂

Kommentare sind geschlossen.